Pressemitteilung des Bundesverbands Ambulantes Operieren (BAO) vom 25. Mai 2023

Versicherte verhalten sich eigenverantwortlicher als Krankenkassen es suggerieren

Berlin. Die Bedeutung der Gesundheitspolitik für die medizinische Versorgung in Deutschland nimmt stetig zu. Im Versorgungsalltag werden Pflegende, medizinische Fachberufe und Ärzteschaft zunehmend zu Überbringern von "schlechten" Nachrichten aufgrund der Eingriffe der Gesundheitspolitik. Der Bundesverband Ambulantes Operieren (BAO) interessiert sich daher besonders für die Wahrnehmung der Krankenversicherten gegenüber Krankenkassen und Gesundheitspolitik sowie deren mögliche Auswirkungen auf das Wahlverhalten der Menschen.
Hierfür hat der Verband im April 2023 eine Online-Umfrage unter mehr als 2.000 Menschen durchgeführt.1 Fast zwei Drittel von ihnen waren gesetzlich krankenversichert, wobei 11% aus dieser Gruppe gesetzlich mitversichert waren und 6% sich freiwillig versichert hatten. Privatversicherte machten einen Anteil von 7% aus, 9% hatten eine private Zusatzversicherung. Desweiteren waren 5% in einer Kombination aus Beihilfe und PKV versichert. Gemessen an dieser letzten Zahl erscheint der Einfluss der Beihilfe bei den Verhandlungen der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) überrepräsentiert und sollte entsprechend nach unten korrigiert werden. Über Erfahrungen mit ambulanten Operationen berichteten 13% der Befragten.
Bei der Frage nach den Kriterien für einen möglichen Kassenwechsel nannten 50% der Befragten die Beitragshöhe als wichtigstes Kriterium, gefolgt von der Kostenübernahme ärztlicher Behandlungsleistungen (49%). Mit 39% wurde die Garantie der Kostenübernahme genannt. Zusatzleistungen im Krankheitsfall sowie zusätzliche Vorsorgeleistungen und die persönliche Erreichbarkeit der Krankenkasse waren ebenfalls für ein Drittel der Befragten ausschlaggebend. Dabei bevorzugten 22% eine digitale Erreichbarkeit. Weniger wichtig waren hingegen Faktoren wie gleichbleibende Ansprechpartner*innen, zusätzliche Wohlfühlangebote ohne Krankheitsbezug oder zusätzliche digitale Apps. Für BAO-Präsiden Dr. Christian Deindl ist damit klar: „Die Versicherten handeln in ihrer Einschätzung somit eigenverantwortlicher als Krankenkassen und deren Werbemaßnahmen es oft suggerieren.“
Auch zur Einschätzung der Höhe der Krankenkassenbeiträge wurden die Teilnehmenden befragt. Krankenkassenbeiträge machen demnach einen erheblichen Teil der Lebenshaltungskosten aus. Lediglich ein Drittel der Befragten hält die Beiträge für angemessen, während 44% sie als zu hoch empfinden. Nur 4% erachten sie als zu niedrig und steigerungswürdig. Ein Viertel der Befragten lehnt höhere Beiträge zur Aufrechterhaltung des bisherigen Leistungsniveaus ab. Informationen über Kassenleistungen erreichen die Versicherten weiterhin zu 44% über Verlagsunterlagen und zu 32% direkt über Kassenmitarbeiter*innen. Familien und soziales Umfeld dienen für 20% als Informationsquelle, behandelnde Ärzt*innen für 15%. Postwurfsendungen, Radio, Fernsehen und soziale Medien spielen ebenfalls eine Rolle.
1 Die verwendeten Daten beruhen auf einer Online-Umfrage der YouGov Deutschland GmbH, an der 2033 Personen zwischen dem 18. und 20.04.2023 teilnahmen. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren.
  Apotheken und Physiotherapie werden jedoch von weniger als 10% der Befragten als Informationsquelle für Kassenleistungen genutzt.
„Die Konsequenz aus diesen Ergebnissen lautet: Weniger Werbung und mehr Investitionen in direkte Beratung!“, findet der BAO-Vizepräsident Dr. Axel Neumann. Dennoch besteht auch hier noch Verbesserungsbedarf, da lediglich 23% der Befragten vollumfänglich mit der inhaltlichen Beratung zufrieden sind. Weitere 54% antworteten mit "eher ja". Fast 25% sind mit ihrer Krankenkasse unzufrieden, wobei 18% eher nicht und 6% überhaupt nicht zufrieden sind. Ähnlich sieht es beim Vertrauen in die Politik hinsichtlich der zukünftigen Gesundheitsversorgung aus. 23% der Befragten haben volles Vertrauen, 40% haben im Zweifelsfall Vertrauen, 23% eher nicht und 15% überhaupt kein Vertrauen.
Dr. Deindl schätzt die Umfrageergebnisse wie folgt ein: „Die Krankenkassen und die mit ihnen personell und ideologisch verbundene Gesundheitspolitik haben noch einiges an Hausaufgaben vor sich. Sie sollten diese dringend angehen, anstatt ständig die niedergelassene Ärzteschaft und ihre Praxismitangestellten anzugreifen. Solche Aktionen sind typische Übersprungshandlungen und zeugen nicht von verantwortungsvollem Handeln.“ Gerade im Wahljahr 2023, in dem in Berlin, Bremen, Bayern und Hessen Landtagswahlen anstehen bzw. bereits ein neuer Landtag gewählt wurde, gewinnen Fragen zur Gesundheitspolitik und medizinischen Versorgung an Bedeutung für anstehende Wahlentscheidungen, wie 70% der Befragten bestätigen. „Auch ambulante Operateur*innen und Anästhesist*innen, die als Fachärzt*innen besonders großes Vertrauen genießen, werden das gesundheitspolitische Handeln der Ampelparteien genau beobachten und ihre Einschätzung deutlich öffentlich kommunizieren“, betonte Dr. Neumann.
Die vollständigen Umfrageergebnisse können Sie gern bei der BAO-Geschäftsstelle anfordern.

Der BAO vertritt mit den assoziierten Verbänden der Zukunftsgruppe Ambulantes Operieren 2022 zirka 4.500 Fachärzt*innen.

Der BAO hat eine YouGov-Umfrage zur aktuellen Gesundheitspolitik durchführen lassen.
Das Ergebnis finden Sie hier:
https://www.op-netzwerk.de/bao-umfrage-zur-gesundheitspolitik/

Der BAO vertritt mit den assoziierten Verbänden der Zukunftsgruppe Ambulantes Operieren 2022 zirka 3.000 Fachärzt*innen.
Kontakt:
BAO Geschäftsstelle Joachim-Karnatz-Allee
10557 Berlin Tel. 030-31958413
buero@bao.berlin
https://www.operieren.de + https://www.op-netzwerk.de

Bundeskongress Chirurgie 2024

Einladung zum Bundeskongress Chirurgie vom 23.-24. Februar 2024 im NürnbergConvention Center. Anmeldung, Programm, Seminare/Kurse
weiter

Chirurgen Magazin + BAO Depesche

Heft 110 | Ausgabe 4 – November 2023
Praxen vor dem Kollaps: Protest gegen die Lauterbach’sche Sparpolitik weitet sich aus
weiter

OP-Netzwerk

2021 OP-Netzwerk | Ein Service des BAO e. V. Auf OP-Netzwerk finden interessierte Ärztinnen und Ärzte umfangreiche Informationen, hilfreiche Tipps und wichtige Anlaufstellen rund um das Thema "Ambulantes Operieren". !
weiter

Berufsverband der Phlebologen e.V.

Der Berufsverband der Phlebologen und Lymphologen e.V.
weiter

Helmsauer Gruppe

Persönlicher Kontakt, Vertrauen und Stabilität stehen bei uns an erster Stelle, wenn es um die Betreuung unserer Kunden geht...
+ Kompetenz aus jahrzehntelanger Erfahrung + Spezialisierung auf Ihre Bedürfnisse + Mehrwerte über exklusive Rahmenverträge
weiter

Partner PKG

Die Deutsche Praxisklinikgesellschaft (PKG) e.V. ist ein Zusammenschluss von Operationszentren, Tages- und Praxiskliniken und medizinischen Versorgungszentren, in denen ambulante und praxisklinische Operationen durchgeführt werden.
weiter

Partner AND

Das AND e.V. als Zusammenschluss regionaler Anästhesie-Netze und –Genossenschaften vertritt auf Bundesebene Interessen der freiberuflich tätigen und niedergelassenen Anästhesisten.
weiter

Partner DGH

Deutsche Gesellschaft für Handchirurgie
weiter

BVASK

Der Berufsverband für Arthroskopie e. V.
weiter