|  drucken  |   impressum  
-Home   |   Mitgliedersuche   |   Amb. Operieren   |   Verband   |   Ärzte & Mitglieder   |   Presse   |   BAO-Aktuelles   |   Kontakt

Eingriffe an der Netzhaut

Hier finden Sie:

Eine Netzhautablösung ist zwar mit einer Häufigkeit von 1 auf 10.000 relativ selten, unbehandelt führt sie aber fast immer zur Erblindung. Erhöht ist das Risiko bei Vorschädigungen der Netzhaut durch Unfälle oder Operationen, im Alter und bei einer Kurzsichtigkeit zwischen minus 6 und 8 Dioptrien. Nur durch eine Laserbehandlung oder Operation durch einen erfahrenen Augenarzt kann die Sehfähigkeit des betroffenen Auges erhalten bleiben.

Was geschieht bei diesem Eingriff?

Alle operativen Eingriffe haben das Ziel, die Netzhaut wieder an ihre ernährende Unterlage heranzubringen. Weiterhin wird versucht, durch gezielte Narbenbildungen und eine Verringerung des Zuges des Glaskörpers an der Netzhaut eine erneute Ablösung zu verhindern.
Liegt die Netzhaut noch fest auf ihrer Unterlage, kann eine Laserbehandlung (Laserkoagulation) vorgenommen werden. Dabei wird der Rand des Netzhautloches oder –risses mit dem Laser punktförmig verschweißt (koaguliert). Durch die dabei entstehenden Narben verwächst die Netzhaut wieder fest mit der darunterliegenden Schicht. Das Laserlicht kann so genau eingestellt werden, dass die notwendige Hitze nur in den pigmentierten Schichten der Pigmenthaut und in der Aderhaut, nicht aber in der durchsichtigen Netzhaut entsteht.
Hat sich die Netzhaut bereits etwas von der Unterlage abgehoben, wird versucht, durch eindellende Operationen die Netzhaut wieder an die Unterlage zu drücken.
Dies kann durch sogenannte Silikonplomben (rund oder streifenförmige Kautschuk-Stückchen) geschehen, die mit einer raffenden Naht direkt über dem Netzhautriss oder dem -loch an die Außenwand des Augapfels angenäht werden. Hat sich zwischen Netzhaut und Unterlage Flüssigkeit gebildet wird diese durch eine Punktion abgelassen. Die eindellenden Kautschukstückchen werden auf dem Auge belassen, die Bindehaut darüber vernäht.

Netzhautablösungen am hinteren Augenpol – also im Bereich des schärfsten Sehens – stellen ein besonderes Problem dar. Hier kann genau wie bei sehr ausgeprägten Netzhautablösungen eine Operation des Glaskörpers notwendig sein (Virektomie). Es wird ein speziellen Gas (Schwefelhexafluorid) oder durchsichtiges Silikonöl eingebracht, das dann die Netzhaut an die Unterlage drückt. Nach ein bis zwei Wochen ist das Gas oder Öl aufgesaugt und durch Kammerwasser ersetzt worden.

Wann rät Ihnen der Arzt zu diesem Eingriff?

Da es keine medikamentösen Behandlungsmöglichkeiten gibt, und die Sehkraft bei einer Netzhautablösung immer gefährdet ist, ist in jedem Fall eine Laserbehandlung oder Operation angezeigt. Damit eine beginnende Netzhaulösung rechtzeitig erkannt wird, empfiehlt es sich, die bei Risikopersonen vom Augenarzt angebotenen Vorsorgeuntersuchungen wahrzunehmen. Bei Warnsymptomen wie dem Sehen von Lichtblitzen oder Schwärmen schwarzer Punkte sollten Sie unbedingt einen Augenarzt aufsuchen.
Welcher Eingriff bei Ihnen der Richtige ist, hängt von dem jeweiligen Befund, der Ausprägung der Netzhautablösung und der Lokalisation ab.

Welche Betäubungsmethode wird in der Regel angewandt?

Bei einem Lasereingriff reicht oft die Verwendung eines örtlichen Betäubungsmittels in Form von Augentropfen aus. Eine andere Methode ist die Leitungsanästhesie (Verweis: Leitungsanästhesie). Durch diese Betäubung ist auch der Schutzreflex des Auges unterdrückt und das Auge ist völlig schmerz- und bewegungslos.
Falls Sie zu den Menschen gehören, für die die Vorstellung einer Manipulation am Auge unerträglich ist, kommt eventuell auch ein Vollnarkose in Betracht. Dies gilt auch für nervöse Personen, denen es schwer fällt, für längere Zeit den Kopf ruhig zu halten.

Wie lange dauert der Eingriff durchschnittlich?

Die Dauer des Eingriffs hängt von der verwendeten Methode und den jeweiligen anatomischen Voraussetzungen ab. Lasereingriffe haben meist eine deutlich kürzere Dauer als eindellende Operation oder eine Glaskörperoperation.

Wer ist eventuell nicht für diesen Eingriff geeignet?

Eine Netzhautablösung kann im Prinzip bei jedem Patienten behandelt werden. Eine Infektion im Bereich des äußeren Auges muss eventuell vorher behandelt werden.

Wie ist das Risiko einzuschätzen?

Art und Häufigkeit von Komplikationen hängt von vielen Faktoren wie z.B. der Grunderkrankungen und dem Zustand des Auges vor der Operation ab.
Wie bei jedem operativen Eingriff lassen sich Komplikationen nicht hundertprozentig ausschließen. Über mögliche Komplikationen wie Nachblutung und Infektion wird der Arzt Sie vor dem Eingriff umfassend aufklären.

Die Heilungschancen hängen davon ab, wie groß die Ablösung ist und wie rasch die abgelöste Netzhaut wieder an die Unterlage herangeführt wurde. Bis die Sinneszellen sich wieder vollständig erholt haben, kann es Wochen und Monate dauern. Erst dann kann man endgültig beurteilen, inwieweit sich die Sehkraft durch den Eingriff gebessert hat.

Was müssen Sie vor dem Eingriff beachten?

Wird der Eingriff in Vollnarkose durchgeführt, sollten Sie 6 Stunden vor der Anästhesie nichts mehr essen und keine trüben Flüssigkeiten mehr trinken! 2 Stunden vor der Anästhesie sollten auch keine klaren Flüssigkeiten mehr getrunken werden (Ausnahme: Vorbereitungstablette(n) mit etwas Wasser). Am Anästhesietag soll nicht mehr geraucht werden. Wenn Sie morgens Medikamente einnehmen, besprechen Sie bitte mit Ihren Anästhesisten, welche Medikamente Sie vor der Anästhesie noch einnehmen können.

Was geschieht nach dem Eingriff und was ist zu beachten?

Auch bei einer ambulanten Augenoperation bleiben Sie nach dem Eingriff noch für einige Zeit unter Beobachtung – so lange bis Sie sich fit für den Heimweg fühlen. Sie dürfen nach dem Eingriff nicht selbst Auto fahren und sollten sich auch nicht alleine mit öffentlichen Verkehrsmitteln auf den Weg machen. Lassen Sie sich von Angehörigen oder Freunden abholen oder nehmen Sie ein Taxi nach Hause.

Einige Tage nach dem Eingriff sollten Sie nicht lesen, um die dabei entstehenden ruckartigen Bewegungen des Augapfels zu vermeiden. Nach zwei bis drei Wochen ist die Netzhaut in der Regel verheilt und vernarbt, und Sie können im gewohnten Umfang ihren täglichen Aktivitäten nachgehen.

Wurde bei der Operation Gas in das Auge verbracht, müssen Sie für einige Zeit auf das Fliegen verzichten. Durch den verminderten Außendruck im Flugzeug könnte sich das verbliebene Gas ausbreiten, was dann zu einem Gefäßverschluss führen kann. Fragen Sie daher Ihren Arzt, wann Sie wieder eine Flugreise planen können.

Wann findet in der Regel der nächste Arzttermin statt?

Noch am Tag des Eingriffs, wird Ihr Arzt Ihnen mitteilen, wann Sie zur nächsten Kontrolluntersuchung wiederkommen sollten. In Ihrem eigenen Interesse sollten Sie diesen Termin unbedingt einhalten.

Bekommen Sie zu Hause Nachblutungen, Fieber oder sehr starke Schmerzen, sollten Sie umgehend mit dem Arzt Kontakt aufnehmen. Auch wenn Sie unsicher sind und noch Fragen zum normalen Heilungsverlauf haben, wird Ihnen in der Praxis niemand böse sein, wenn Sie sich telefonisch Rat holen.

Arztsuche Augenheilk...

Hier finden Sie Mitglieder aus dem Fachbereich Augenheilkunde
- weiter

autsch!

autsch! Wenn Politik weh tut Politik drängt ambulante OP-Praxen ins Abseits.
- weiter

Helmsauer & Kollegen...

Der Spezialist für das Gesundheitswesen
Persönlicher Kontakt, Vertrauen und Stabilität stehen bei uns an erster Stelle, wenn es um die Beratung im Bereich der Versicherung, Betriebswirtschaft sowie der Abrechnung geht.
- weiter

BAO Depesche

Ausgabe 37, November 2015
Politik und Kassen haben keine konkrete Zukunftsvision für das Ambulante Operieren. Freiberufliche Strukturen ambulanter Operateure und Anästhesisten könnten demnächst wieder an die Kliniken angegliedert werden.
- weiter

Mitglieder-Login

Geschlossener Bereich für Mitglieder des BAO.
- weiter

Partner PKG

Die Deutsche Praxisklinikgesellschaft (PKG) e.V. ist ein Zusammenschluss von Operationszentren, Tages- und Praxiskliniken und medizinischen Versorgungszentren, in denen ambulante und praxisklinische Operationen durchgeführt werden.
- weiter

Partner AND

Das AND e.V. als Zusammenschluss regionaler Anästhesie-Netze und –Genossenschaften vertritt auf Bundesebene Interessen der freiberuflich tätigen und niedergelassenen Anästhesisten.
- weiter

BVASK

Der Berufsverband für Arthroskopie e. V.
- weiter