Platzhalter bei verengtem Wirbelkanal

Häufig liegt dem Kreuzschmerz eine Verengung des Wirbelkanals zugrunde, was dazu führt, dass Rückenmark und Nervenwurzel zusammengedrückt und eingeklemmt werden. Durch ein neues, in den USA entwickeltes Operationsverfahren gelingt es, durch Einsetzen eines Platzhalters den Nerven wieder Luft zu verschaffen.
Die Verengung des Wirbelkanals (Spinalkanalstenose) macht sich meist durch diffuse, in die Beine ausstrahlende Rückenschmerzen bemerkbar, die sich typischerweise durch Gehen und Stehen verstärken. Zusätzlich können ein Taubheitsgefühl und Kribbeln im Bereich von Gesäß, Oberschenkeln und Waden oder eine Schwäche der Muskulatur hinzukommen. Erleichterung empfindet der Patient meist beim Sitzen und Liegen, vorwärts Beugen oder Abstützen der Füße.
Manche Patienten kommen bereits mit einem zu engen Wirbelkanal zur Welt. Meistens entsteht die Verengung aber durch Alterungsprozesse mit einer vermehrten Anlagerung von Knochen rund um den Wirbelkanal. Während bei den unter 50-jährigen am häufigsten der Bandscheibenvorfall Anlass für eine Wirbelsäulen-Operation ist, steht bei den Älteren die Verengung des Wirbelkanals an erster Stelle.
Bisherige Operationen waren relativ aufwendig, da in einer etwa einstündigen Operation der Wirbelkanal eröffnet und Gewebeanteile entfernt werden mussten, um den Wirbelkanal zu erweitern.. Bei der neuen Operationstechnik wird ein etwa ein Zentimeter großer Platzhalter aus Titan dauerhaft zwischen die Dornfortsätze der betroffenen Lendenwirbel eingesetzt. Der dafür erforderliche Eingriff dauert nur etwa 10 Minuten und kann in örtlicher Betäubung erfolgen. Meist verspüren die Patienten schon kurze Zeit nach dem Eingriff eine Erleichterung und können sich wieder normal bewegen.
Der Eingriff sollte allerdings möglichst frühzeitig erfolgen. Sind die Symptome schon so weit fortgeschritten, dass auch das Vorbeugen des Körpers keine Erleichterung mehr bringt, muss meist doch nach der herkömmlichen Methode operiert werden.

Arztsuche Neurochirurgie

Hier finden Sie Mitglieder aus dem Fachbereich Neurochirurgie
weiter

Bundeskongress Chirurgie 2018

Bundeskongress Chirurgie vom 23. bis 24. Februar 2018 im NürnbergConvention Center Hauptprogramm/Anmeldung
weiter

Chirurgen Magazin + BAO Depesche

Heft 87, Ausgabe 1 – Februar 2018
Jubiläumskongress Ein nostalgischer Streifzug durch zwei Jahrzehnte Bundeskongress in Nürnberg
weiter

Helmsauer Gruppe

Persönlicher Kontakt, Vertrauen und Stabilität stehen bei uns an erster Stelle, wenn es um die Betreuung unserer Kunden geht...

+ Kompetenz aus jahrzehntelanger Erfahrung

+ Spezialisierung auf Ihre Bedürfnisse

+ Mehrwerte über exklusive Rahmenverträge
weiter

autsch!

autsch! Wenn Politik weh tut Politik drängt ambulante OP-Praxen ins Abseits.
weiter

Partner PKG

Die Deutsche Praxisklinikgesellschaft (PKG) e.V. ist ein Zusammenschluss von Operationszentren, Tages- und Praxiskliniken und medizinischen Versorgungszentren, in denen ambulante und praxisklinische Operationen durchgeführt werden.
weiter

Partner AND

Das AND e.V. als Zusammenschluss regionaler Anästhesie-Netze und –Genossenschaften vertritt auf Bundesebene Interessen der freiberuflich tätigen und niedergelassenen Anästhesisten.
weiter

BVASK

Der Berufsverband für Arthroskopie e. V.
weiter
zzz